Starkregen – der Gefährdungspegel steigt

Starkregen können zu massiven Überflutungen führen, die besonders in Siedlungsgebieten immense Sach- und Personenschäden anrichten. In der Emscher-Lippe-Region treten sie bereits heute drei bis viermal im Jahr auf. Zwar sind diese Wetterereignisse nur auf einige Quadratkilometer begrenzt, aber dort, wo sie niedergehen, sind sie oft verheerend. So haben sie zum Beispiel 2008 im Raum Dortmund zu Sachschäden im Wert von 17 Mio. € geführt und bei dem Unwetter in Münster am 28. Juli 2014 alleine an städtischen Gebäuden Schäden von rund sechs Mio. € verursacht. Im Zuge des Klimawandels werden Häufigkeit und Intensität von Starkregenereignissen deutlich zunehmen. Höchste Zeit also, auf allen Ebenen umfassende Vorsorgemaßnahmen gegen die Folgen von Starkregen zu ergreifen. Genau dazu soll diese Initiative beitragen: Dass wir uns gemeinsam „Stark gegen die Folgen von Starkregen“ machen.

Der LIPPEVERBAND

Der LIPPEVERBAND ist der Wasserwirtschaftsverband für die mittlere und untere Lippe. 1926 von Kommunen, Wirtschaft und Bergbau gegründet, verfolgt er vordringlich das Ziel, auf Basis einer funktionierenden Wasserwirtschaft wieder lebendige, artenreiche Flusslandschaften im Einzugsgebiet der Lippe entstehen zu lassen.
mehr Informationen

Future Cities

"Future Cities - Städtenetzwerke stellen sich dem Klimawandel"
mehr Informationen

Unna macht sich „Stark gegen Starkregen“

Der Auftakt der Kampagne „Stark gegen Starkregen“ fand am 4. September 2014 in Unna statt.
mehr Informationen

Fragen und Antworten

Frage: Wie gelangen die durch Starkregen verursachten Wassermassen in mein Haus?
Antwort: Das Wasser kann im Prinzip über drei Wege in Ihr Gebäude eindringen: oberirdisch durch Lichtschächte, bodennahe Fenster und Türen, über das Kanalsystem und durch einen steigenden Grundwasserspiegel. Besonders betroffen sind neben Kellerräumen und Tiefgaragen Souterrainwohnungen, Gärten, Terrassen und - in Senken - das Erdgeschoss sowie Gebäude in Hanglage.
mehr Fragen und Antworten
Das kann der Bürger tun

Regenwasserversickerung

Erhöhungen / Rampen

Das können die Kommunen tun

Flächenentsiegelung

Retentionsraum